WLAN mit OpenWrt auf dem WRT54GL-DE

OpenWrt Logo

Für unser WLAN bedienen wir uns eines Linux-basierten Wireless-G Linux-Broadband-Routers WRT54GL-DE.

Hier nutzen wir aber nicht die orignale Firmware, sondern greifen auf OpenWrt - besser gesagt auf Kamikaze, einer Linux Distribution für embedded Devices, zurück.

Von der OpenWrt Homepage laden wir uns die aktuelle Version von Kamikaze http://downloads.openwrt.org/kamikaze/8.09.2-RC2/brcm-2.4/ herunter.

 # wget http://downloads.openwrt.org/kamikaze/8.09.2-RC2/brcm-2.4/openwrt-wrt54g-squashfs.bin

Diese Firmwarefile mit der Endung .bin beinhaltet die neue Firmeware inkl. einiger Headerdaten, die für den Updatemechanismus der originalen Firmeware benötigt werden. Möchte man OpenWrt selbst updaten, so z.B. von Whiterussion auf Kamikaze upgraden, greift man auf die .trx Version der Firmware zurück.

 # wget http://downloads.openwrt.org/kamikaze/8.09.2-RC2/brcm-2.4/openwrt-brcm-2.4-squashfs.trx

Den Firmwareupdate stossen wir direkt über den Menüpunkt Firmware Upgrade unter Administration, erreichbar unter http://192.168.1.1/Upgrade.asp an.

Firmeware Upgrade Menü

Nach Auswahl der Firmware-Datei klicken wir auf die Schaltfläche Upgrade.

Firmeware Upgrade Menü "Upgrade"

Auf keinen Fall, die Stromversorgung des Router oder den Upgradevorgang unterbrechen! Als Ergebnis hätte man sonst einen schmucken und wertlosen Briefbeschwerer.

Am Ende des Firmware-Upgrades wir uns dies entsprechend mitgeteilt.

Firmeware Upgrade Menü "Ende"

Nach dem erfolgreichen Upgrade können wir uns an unserem neune WLAN-Router unter der IP-Adresse 192.168.1.1 anmelden. Das initiale Rootpasswort lautet admin.

Anmelung an OpenWrt **Kamikaze**

Dieses Passwort ändern wir gleich mal ab und tragen auch sonst unsere Konfiguartionswünsche im GUI1) ein.

Reset

Sollte bei der Konfiguration etwas schief gelaufen sein, kann man den Router zurücksetzen. Dazu drückt man den Reset-Knopf auf der Rückseite des Routers und führt einen Power-Reset (unterbrechen der Stromzuführung) durch. Den Reset-Taster halten wir solange gedrückt, bis das Blinken der LEDs aufgehört hat; i.d.R. sind dies ca. 10 bis 15 Sekunden.

Firmwareflash mittels TFTP

Sollte es wider erwarten passieren, dass der Router weder via SSH noch ueber die Webconsolen ansprechbar ist, so hat man noch die Möglichkeit die Firmware via TFTP auf den Router zu spielen.

TFTP-Server-Installation

Als erstes installieren wir uns den TFTP-Client via yum.

 # yum install tftp

Das Paket tftp ist recht überschaubar, was uns ein rpm -iql auch entsprechend zeigt:

# rpm -iql tftp
Name        : tftp                         Relocations: (not relocatable)
Version     : 0.49                              Vendor: CentOS
Release     : 2.el5.centos                  Build Date: Sa 26 Sep 2009 18:30:44 CEST
Install Date: Do 29 Okt 2009 22:27:06 CET      Build Host: builder16.centos.org
Group       : Applications/Internet         Source RPM: tftp-0.49-2.el5.centos.src.rpm
Size        : 25236                            License: BSD
Signature   : DSA/SHA1, Mo 28 Sep 2009 04:20:07 CEST, Key ID a8a447dce8562897
Summary     : Der Client für das Trivial File Transfer Protocol (TFTP).
Description :
The Trivial File Transfer Protocol (TFTP) is normally used only for
booting diskless workstations.  The tftp package provides the user
interface for TFTP, which allows users to transfer files to and from a
remote machine.  This program and TFTP provide very little security,
and should not be enabled unless it is expressly needed.
/usr/bin/tftp
/usr/share/man/man1/tftp.1.gz

TFTP-Server-Konfiguration

An Konfiguration unseres TFTP-servers ist nicht's aufwändiges durchzuführen. Dei wichtigen Konfigurationsschritte beschränken sich auf die Konsole. Bevor wir von unserem Rechner den Datentransfer initiiren können, verpassen wir unserem Rechner noch eine feste IP-Adresse. Anschließend verbinden wir den Router direkt mit dem Rechner.

# ifconfig 
eth0      Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 00:11:25:2B:4A:66  
          inet Adresse:192.168.1.100  Bcast:192.168.1.255  Maske:255.255.255.0
          UP BROADCAST MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:10339 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:10508 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000 
          RX bytes:1943762 (1.8 MiB)  TX bytes:5934879 (5.6 MiB)
          Basisadresse:0x8000 Speicher:c0220000-c0240000

Anschließend starten wir den tftp-client und geben mit der IP-adresse 192.168.1.1 die Hostadresse an, an die nachfolgend die daten übertragen werden sollen.

 # tftp 192.168.1.1

Beim nun erscheinenden Prompt stoßen wir nun die Übertragung an:

# tftp 192.168.1.1
tftp> trace
Packet tracing on.
tftp> binary
tftp> put WRT54GL_v4.30.11_012_ETSI_EN_code.bin

Nun den Netzstecker schnell einstecken und der Router beginnt, automatisch die ihm angebotene Firmware selbstständig zu laden. Also einfach nur abwarten, bis der Router von selbst neu startet.


1)
Grapfical User Interface
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
  • fun/openwrt.txt
  • Zuletzt geändert: 20.04.2018 09:06.
  • (Externe Bearbeitung)