Ansible - Erweiterte Konfigurationsbeispiel: Inventory

Bild: Ansible Logo

Nachdem wir uns bereits eingehend mit den Grundlagen, mit der Installation von Ansible und auch schon mit der Grundkonfiguration beschäftigt sowie erste Erfahrungen mit Playbooks gesammelt haben, wollen wir uns nun mit der tiefer gehenden Konfiguration von Ansible beschäftigen. Ein wesentlicher Punkt, den wir bei unseren Überlegungen im Kapitel Ansible - Erweiterte Konfigurationsbeispiele angestellt hatten, war unter anderem Woher beziehen wir die Hostdefinitionen und deren Eigenschaften?.

Klar ist natürlich dass sich da eine Hobby-mässige Installation mit einer Hand voll Geräten sich wohl erheblich von einer professionellen Umgebung mit hunderten oder gar mehr Hosts unterscheiden wird. Bei ersteren wird man vermutlich alle Information bestmöglich versuchen z.B. in einer Datei oder in einem Verzeichnis vor zuhalten. Bei grösseren Installationen wird man hingegen eine CMDB1) zurück greifen und dort die Informationen pflegen, wie z.B.:

Egal was wir als Bai verwenden, Ziel sollte immer sein aus den aktuell gepflegten Daten alle Informationen so für Ansible aufzubereiten, dass alle relevanten Daten, die zum Abarbeiten eines Playbooks benötigt werden, auch zur Verfügung stehen.

Zur Verwaltung/Inventarisierung von mehreren Knoten oder Hosts in unserer Infrastrukturumgebung verwendet Ansible Listen oder eine Gruppe von Listen, die man als Inventory bezeichnet. Im einfachsten Fall beschreibt solch eine Inventory-Datei lediglich Hosts und/oder deren Hostnamen bzw. IP-Adressen. Auf der anderen Seite kann man aber auch komplexe Landschaften abbilden und Eigenschaften einzelnen Hosts und /oder Gruppe zuordnen.

Im Kapitel (Grund-)Konfiguration - /etc/ansible/hosts hatten wir uns schon einmal kurz mit dem Thema Inventory beschäftigt. In den nachfolgenden Beispielen wollen wir nun intensiver auf Details dazu eingehen.

Im Kapitel How to build your inventory der Ansible-Onlinedoku finden sich dazu viele tiefergehende Informationen.

In der Ansible-Konfigurationsdatei /etc/ansible/ansible.cfg zeigt zu Beginn der default-Eintrag auf die vorgenannte Datei /etc/ansible/hosts.

 $ less /etc/ansible/ansible.cfg
 ...
 
[defaults]
 
# some basic default values...
 
#inventory      = /etc/ansible/hosts
...

Unsere eigene Konfigurationsdatei für die Hosts wollen wir aber künftig unserer Ansible-Administationsumgebung beim jeweiligen Admin-Users vorhalten. Im Beispiel unseres Adminusers django wäre dies entsprechend der Pfad /home/django/ansible/inventories/production. Das entsprechende Ansible: Directory Layout haben wir ja mit Hilfe unsere Ansible-Playbooks zur initialen Einrichtung bereits erfolgreich angelegt.

In unserer benutzerspezifischen Ansible-Konfigurationsdatei wird auch bereits auf das entsprechende Ziel verwiesen.

 $ less ~/.ansible.cfg 
 some basic default values...
 
# Generated by Ansible on 2022-09-22, do not edit manually!
# default: #inventory      = /etc/ansible/hosts
inventory       = /home/django/ansible/inventories/production

inventory - Beispiel mit einer yml-Datei

Dort legen wir uns unsere erweiterte Host-Datei im YAML-Format an.

 $ vim ~/ansible/inventories/production/hosts.yml>
~/ansible/inventories/production/hosts.yml
--- #YAML start syntax (optional) 
all:
  hosts:                                                                       # nicht zugeordnete Hosts
    n3r0.intra.nausch.org:
    g33k.intra.nausch.org:
  children:                                                                    # Untermenge/-gruppe aller Hosts 
    centos8:                                                                   # Gruppe der definierten CentOS 8 Hosts
      vars:                                                                    # Variablen, die für die ganze Gruppe gelten
        ansible_ssh_port: 22
        ansible_ssh_user: ansible
        ansible_ssh_private_key_file: /home/django/.ssh/id_ed25519_ansible
      hosts:                                                                   # Liste aller Hosts die dieser gruppe zugehören
        www8.dmz.nausch.org:
          ansible_ssh_host: 10.0.0.90                                          # Hostspezifische Ansible-Systemvariable
    centos7:                                                                   # Gruppe der definierten CentOS 7 Hosts
      vars:                                                                    # Variablen, die für die ganze Gruppe gelten
        ansible_ssh_port: 22
        ansible_ssh_user: ansible
        ansible_ssh_private_key_file: /home/django/.ssh/id_rsa_ansible       
      hosts:                                                                   # Liste aller Hosts die dieser gruppe zugehören
        www7.dmz.nausch.org:
          ansible_ssh_host: 10.0.0.97                                          # Hostspezifische Ansible-Systemvariable
                                                                               # optische Abtrennung zu nachfolgenden Definitionen
    ffmucgluon:                                                                # Definition der Gruppe aaler Freifunk Knoten/Hosts
      vars:                                                                    # Variablen, die für die ganze Gruppe gelten
        ansible_ssh_port: 22
        ansible_ssh_user: root
        ansible_ssh_private_key_file: /home/django/.ssh/id_rsa4096_freifunk_2014
        contact_info: 'Django [BOfH] | django@nausch.org | chat -> @django'
      hosts:                                                                   # Liste aller Hosts die dieser gruppe zugehören
        ff_pliening_gbw_ug:                                                    # Host
          hostname: ff_pliening_gbw_ug                                         # Hostspezifische Informationen / Variablen
          latitude: -48.19861319429455
          longitude: -168.2017571420684
          branch: stable
          domain: ffmuc_muc_ost
          director: ffmuc_muc_ost
          modell: TP-Link TL-WDR4300 v1
          ansible_ssh_host: 2001:608:a01:102:32b5:c2ff:fe56:62b1
 
        ff_pliening_gbw_egod:                                                  # Host 
          hostname: ffplieninggbwegod                                          # Hostspezifische Informationen / Variablen
          pretty_hostname: ff_pliening_gbw_egod
          latitude: 48.198652080
          longitude: 11.797969940
          branch: stable
          domain: ffmuc_muc_ost
          director: ffmuc_muc_ost
          modell: Ubiquiti UniFi-AC-MESH
          ansible_ssh_host: 2001:608:a01:102:1ae8:29ff:fea9:22ed
 
        ff_pliening_gbw_ogod:                                                  # Host
          hostname: ffplieninggbwogod                                          # Hostspezifische Informationen / Variablen
          pretty_hostname: ff_pliening_gbw_ogod
          latitude: 48.198699460
          longitude: 11.798053090
          branch: stable
          domain: ffmuc_muc_ost
          director: ffmuc_muc_ost
          modell: Ubiquiti UniFi-AC-MESH
          ansible_ssh_host: 2001:608:a01:102:1ae8:29ff:fec0:aaae
 
        ff_pliening_gbw_dgod:                                                  # Host
           hostname: ffplieninggbwdgod                                         # Hostspezifische Informationen / Variablen
           prettyhostname: ff_pliening_gbw_dgod
           latitude: 48.198671230
           longitude: 11.798122820
           branch: stable
           domain: ffmuc_muc_ost
           director: ffmuc_muc_ost
           modell: Ubiquiti UniFi-AC-MESH
           ansible_ssh_host: 2001:608:a01:102:1ae8:29ff:fec6:c8eb
 
        ff_pliening_gbw_cpod:                                                  # Host
           hostname: ffplieninggbwcpod                                         # Hostspezifische Informationen / Variablen
           pretty_hostname: ff_pliening_gbw_cpod
           latitude: 48.198726280
           longitude: 11.798159030
           branch: stable
           domain: ffmuc_muc_ost
           director: ffmuc_muc_ost
           modell: Ubiquiti UniFi-AC-MESH
           ansible_ssh_host: 2001:608:a01:102:1ae8:29ff:fec6:c8dd
 
        ff_pliening_gbw_kvm_ol:                                                # Host
           hostname: ffplieninggbwkvmol                                        # Hostspezifische Informationen / Variablen
           pretty_hostname: ff_pliening_gbw_kvm_ol
           latitude: 48.198646720
           longitude: 11.798047720
           branch: stable
           domain: ffmuc_muc_ost
           director: ffmuc_muc_ost
           modell: Red Hat KVM
           ansible_ssh_host: 2001:608:a01:102:5054:ff:fe9e:b358
 
... #YAML end syntax

Die YAML-Konfigurationsdatei enthält entsprechende Bemerkungen, die die einzelnen Blöcke und Funktionen ausreichend beschreiben. Wie können so individuelle und Anwendungsspezifische Lösungen abbilden.

Natürlich gilt zu bedenken, dass das gezeigte Beispiel mit nur 8 Hosts und überschaubaren Variablen doch schon recht umfangreich geworden ist, wenn dies alles in eine Inventory-Datei gepackt wird. Bei Dutzenden oder Hunderten von Maschinen wird dies dann daraus schwer zu handeln - von verschachtelten Gruppen in Gruppen, oder Hosts die Mitglied in mehreren Gruppen sein sollen, sprechen wir dann besser gar nicht.

Wollen wir später auch noch vertrauliche Informationen in einzelnen vault-Dateien vorhalten werden wir mit einer derartigen Inventarisierung Grenzen stossen!

Hier werden wir später auf eine andere/aufgeteilte Lösung einschwenken müssen.

Zum Testen, ob die definierten Hosts in unserem inventory-File auch erreichbar ist, können wir nun z.B. mit dem Befehl ansible -m ping all überprüfen.

www7.dmz.nausch.org | SUCCESS => {
    "ansible_facts": {
        "discovered_interpreter_python": "/usr/bin/python2.7"
    },
    "changed": false,
    "ping": "pong"
}

...

www8.dmz.nausch.org | UNREACHABLE! => {
    "changed": false,
    "msg": "Failed to connect to the host via ssh: ssh: connect to host 10.0.0.90 port 22: No route to host",
    "unreachable": true
}

...

Wie schon im vorhergehenden Beispiel angemerkt, wird es bei einer grösseren Anzahl von Hostdefinitionen mit umfangreichen oder verschachtelten (Gruppe in Gruppe) Gruppenzugehörigkeiten mit verschiedensten zugeordneten Variablen sehr schnell „schmutzig“. All das in einer ein zigsten Konfiguration abbilden zu wollen, wird man vermutlich in die Ecke „Hang zu masochistischen Tendenzen“ oder Selbstgeisselung eines Admins einordnen - kurzum hier muss ein anderer Lösungsansatz her!

In dem nachfolgenden Konfigurationsbeispiel sehen wir uns eine kleinere Installation an, die zwar nicht genau dem Kriterien „gross“, aber an Hand dieses Beispiels lässt sich das grundsätzliche Struktur und der Umgang mit verschachtelten Gruppen anschaulich erklären. Wir gehen bei diesem Beispiel von einer mittleren Freifunk-Installation mit folgenden unterschiedlichen Systemkomponenten und -eigenschaften aus. aus:

  • Standard-Nodes: Dies sind einfach ausgedrückt Standard-WLAN-Access-Points2), die für Endanwender einen Zugang zum Internet bereitstellen. In einfachen Installationen spannen diese einen Tunnel in Richtung des zentralen Gateways auf. Auf diesen Nodes läuft in aller Regel eine Firmware, die auf dem Gluon-Framework sowie OpenWrt basiert.
  • Offloader: Bei entsprechenden Verkehrsmengen (Traffic und Nutzer) nutzt man meist in kleinen vermaschten Netzen sog. Offloader, die leistungsfähigere Hardware verbaut haben um einen Tunnel zum zentralen Gateway der Freifunk Community aufzuspannen. Als Offloader kommen meist x86-Hardware in Form von futro-thinclients, virtualisierte Systeme KVM oder auch Raspberry 4 Auf letzterem läuft als Betriebssystem ein spezielles Debian, auf den beiden anderen i.d.R. Gluon.

In unserem Konfigurationsbeispiel haben wir folgende Komponenten und (Betriebs-)Systeme im Einsatz, woraus sich unterschiedliche Gruppenkonstellationen ergeben, die im Betrieb zum Tragen kommen bzw. verwendet werden.

  1. Gruppe aller WiFi-AccessPoints mit Gluon ffmuc:
    • ff_pliening_gbw_cpod
    • ff_pliening_gbw_dod
    • ff_pliening_gbw_egod
    • ff_pliening_gbw_ogod
    • ff_pliening_gbw_ug
    • ff_roding_as_nausch
  2. Gruppe aller Offloader olall:
    • ff_pliening_gbw_client
    • ff-django-raspi
    • ff_pliening_gbw_futro_mesh
    • ff_pliening_gbw_kvm_ol
  3. Gruppe gluonall aller Gluon-Systeme
    • ff_pliening_gbw_cpod
    • ff_pliening_gbw_dod
    • ff_pliening_gbw_egod
    • ff_pliening_gbw_ogod
    • ff_pliening_gbw_ug
    • ff_roding_as_nausch
    • ff_pliening_gbw_futro_mesh
    • ff_pliening_gbw_kvm_ol
  4. Gruppe olfutro der Offloader mit Futro-Hardware:
    • ff_pliening_gbw_futro_mesh
  5. Gruppe ololkvm der KVM virtualisierten Offloader:
    • ff_pliening_gbw_kvm_ol
  6. Gruppe olgluon aller Offloader mit Gluon
    • ff_pliening_gbw_futro_mesh
    • ff_pliening_gbw_kvm_ol
  7. Gruppe oldeb aller Offloader mit Debian
    • ff_pliening_gbw_futro_mesh
    • ff_pliening_gbw_kvm_ol
  8. Gruppe all aller Nodes:
    • ff_pliening_gbw_cpod
    • ff_pliening_gbw_dod
    • ff_pliening_gbw_egod
    • ff_pliening_gbw_ogod
    • ff_pliening_gbw_ug
    • ff_roding_as_nausch
    • ff_pliening_gbw_client
    • ff-django-raspi
    • ff_pliening_gbw_futro_mesh
    • ff_pliening_gbw_kvm_ol

Nachfolgendes Schaubild visualisiert die einzelnen Gruppen und die entsprechenden Überlappungen.

Bild: Übersicht einer möglichen (Infra)Struktur

inventory - Beispiel

Die Inventory-Datei inventory.yml unseres Beispiels legen wir im Arbeitsverzeichnis unseres Ansible-Administrationshost ab.

 $ vim ~/ansible/inventories/production/inventory.yml
~/ansible/inventories/production/inventory.yml
--- #Inventory - YAML syntax 
all:
  children:
    ffmuc:
      hosts:
        ff_pliening_gbw_cpod:
        ff_pliening_gbw_dgod:
        ff_pliening_gbw_egod:
        ff_pliening_gbw_ogod:
        ff_pliening_gbw_ug:
        ff_roding_as_nausch:
    oldeb:
      hosts:
        ff_pliening_gbw_client:
        ff-django-raspi:
    olfutro:
      hosts:
        ff_pliening_gbw_futro_mesh:
    olkvm:
      hosts:
        ff_pliening_gbw_kvm_ol:
    olgluon:
      children:
        olkvm:
        olfutro:
    olall:
      children:
        oldeb:
        olgluon:
    gluonall:
      children:
        ffmuc:
        olgluon:
    ffmucall:
      children:
        ffmuc:
        olall:
... #YAML end syntax

Die Datei ist relativ übersichtlich und doch recht einfach zu verstehen. Würden wir nun aber die Host- und Gruppenspezifischen Variablen mit in die Datei aufnehmen, wäre dies jedoch gänzlich anders. Dabei haben wir hier nur 10 Hosts und noch keine 100 oder noch mehr.

Ansible bietet daher einen skalierbareren Ansatz, um den Überblick über Host- und Gruppenvariablen zu behalten. Man kann für jeden Host und jede Gruppe die Variablen in einer jeweils zugehörigen Datei auslagern. Ansible wir beim Aufruf und Abarbeiten eines Playbooks diese hostspezifischen Dateien im Verzeichnis host_vars und die gruppenspezifischen Variablen im Verzeichnis group_vars. Diese Verzeichnisse werden von Ansible entweder im dem Verzeichnis erwartet, in dem das aufgerufene Playbook gespeichert wurde oder alternativ dazu im Verzeichnis in dem das die Inventory-Datei gespeichert wurde.

Diese beiden Verzeichnisse wurden bereits bei der initialen Konfiguration unserer Ansible-Umgebung mit Hilfe des Ansible-Playbooks ~/ansible/playbooks/ansible_grundconfig_v2.yml angelegt.

 $ tree inventories/production/ -d
inventories/production/
├── group_vars
│   └── all
└── host_vars

Je Gruppe speichern wir also eine individuelle Datei im Verzeichnis ~/ansible/inventories/production/group_vars ab.

 $ vim ~/ansible/inventories/production/group_vars/ffmuc.yml
~/ansible/inventories/production/group_vars/ffmuc.yml
ffmuc:
  ansible_ssh_port: 22
  ansible_ssh_user: root
  ansible_ssh_private_key_file: /home/django/.ssh/id_rsa4096_freifunk_2014.pub
  contact_info: 'Django [BOfH] | django@nausch.org | chat -> @django'

Für die anderen Gruppe(n) verfahren wie ebenso.

Je Host speichern wir dann jeweils eine individuelle Datei im Verzeichnis ~/ansible/inventory/hosts_vars ab.

 $ vim ~/ansible/inventories/production/host_vars/ff_pliening_gbw_egod.yml
~/ansible/inventories/production/host_vars/ff_pliening_gbw_egod.yml
ff_pliening_gbw_egod:
  hostname: ffplieninggbwegod
  pretty_hostname: ff_pliening_gbw_egod
  latitude: 48.198652080
  longitude: 11.797969940
  branch: stable
  domain: ffmuc_muc_ost
  director: ffmuc_muc_ost
  modell: Ubiquiti UniFi-AC-MESH
  ansible_ssh_host: 2001:608:a01:102:1ae8:29ff:fea9:22ed

Auch für die anderen Hosts legen wir entsprechende Dateien mit den Variablen an.

Zusammenfassung

Nun haben alle unsere eigenen definierten Freifunk Knoten haben nun auf der Freifunk München Karte die aktualisierten GeoDaten. Zum anderen ist der Administrative Aufwand entsprechend überschaubar, so könnte man erst einmal den Stand der „Ermittlungen“ zusammenfassen.

Zum Thema administrativer Aufwand wollen wir uns kurz noch ein kleines Rechenbeispiel ansehen. Nehmen wir mal an, wie hätten eine etwas grössere Installation mit folgenden Eckdaten:

  • 145 Zeilen (ohne Variablen):
    • mit 76 Hosts
    • und 13 Unter-/Gruppen

Bei durchschnittlich 15 Variablen pro Host und 5 Variablen pro Gruppe ergäbe das eine Inventory-Datei mit

  • 145 Zeilen (ohne Variablen): 145
    • mit 76 Hosts ~15 Variablen pro Host: 1.140
    • und 13 Unter-/Gruppen ~5 Variablen je Gruppe: 65

ergäbe dies eine Inventory-Datei mit 1.350 Zeilen. 8-o

Wir sehen, dass sich die Pflege hier doch sehr schnell zu einer doch erheblichen Herausforderung auswachsen wird! Ein weiteres Thema ist, dass YML-Files bedingt durch Ihre Struktur zwar für den Menschen recht gut zu lesen und auch zu bearbeiten sind.

Aber wenn man solch eine Datei aus einer CMDB automatisiert erzeugen möchte, klappt dies schon nicht mehr so einfach, wie anfänglich angenommen. Wir werden uns daher im nächsten Beispiel eine doch geeignetere Variante ansehen.

Wie schon im vorhergehenden Beispiel angemerkt, wird es zum einen bei professionellen Umgebungen, nicht mehr praktikabel pflegbar sein, alle Informationen in einer YML-Datei mit verschiedenen Host- oder Gruppen basierenden Variablen-Definitionen versuchen vor zuhalten. Der Export und das automatische Generieren von Inventory-Daten in strukturierter bash-Notation eignet sich hier wesentlich besser!

Bei der Grundkonfiguration unserer Ansible-Umgebung mit Hilfe des Ansible-Playbooks ~/ansible/playbooks/ansible_grundconfig_v2.yml wurde bereits das entsprechend benötigte Ansible: Directory Layout automatisch angelegt.

inventories/production/
├── group_vars
│   └── all
└── host_vars

Wir können nun entweder eine Inventory-Datei hosts im betreffenden Verzeichnis manuell anlegen oder eben aus unserer CMDB scriptiert erstellen lassen. Nachfolgend sehen wir, wie solch eine Inventory Datei aufgebaut und strukturiert sein könnte. Das exemplarische Beispiel ist hier entsprechend gekürzt und die Stellen mit Hilfe von ... markiert wiedergegeben„

 $ less ~/ansible/inventories/production/hosts
hosts
# Generiert mit Hilfe von Ansible am 2022-09-20 - diese Datei nicht manuell bearbeiten!
# Inventory Datei für die System-Umgebung bei nausch.org
#
# Hinweise:
#           Kommentare beginnen mit einem '#'-Zeichen
#           leere Zeilen werden ignoriert
#           Host- und Gruppendefinitionen werden mit [] abgegrenzt
#           Hosts können über ihren Hostnamen, FQN oder ihrer IP-Adresse definiert
#           übergeordnete Gruppen werden durch [:children] abgegrenzt
#
# Host-Definitionen
 
# Hosts ohne Gruppenzuordnung
localhost
 
[intranet]
pml010002
pml010003
pml010004
...
...
pml010124
pml010125
pml010126
 
[IDMZ]
vml030010
vml030020
vml030030
vml030040
...
...
vml030230
vml030240
vml030250
 
[EDMZ]
vml050010
vml050020
vml050030
vml050040
vml050250
 
[TKDMZ]
vml070010
vml070020
vml070030
 
[external]
customer_no_001
customer_no_002
...
...
customer_no_042
 
[gluon]
ff_pliening_gbw__ug_
ff_pliening_gbw_egod
ff_pliening_gbw_ogod
ff_pliening_gbw_dgod
ff_pliening_gbw_cpod
ff_roding_fwg_nausch
 
[raspbian]
ff_pliening_rpb4_ol_v6
 
# Host-Gruppen-Definitionen 
# (zu welcher Gruppe gehören Untergruppen bzw. Hosts)
 
[freifunk:children]
gluon
raspbian
 
[linux:children]
intranet
IDMZ
EDMZ
TKDMZ
external

Die betreffenden Host- bzw. Gruppenspezifischen Variablen halten wir hier in entsprechenden Dateien bzw. Unterverzeichnissen vor, wie z.B. die automatisch erzeugte Datei ansible_environment.ym mit den Ansible Konfiguration zur Rechteerweiterung.

 $ less inventories/production/group_vars/all/ansible_environment
ansible_environment
# Generated by Ansible on 2022-09-22, do not edit manually!
ansible_become: True
ansible_become_method: sudo
ansible_become_user: root
ansible_become_ask_pass: False

Oder z.B. die Definitionen für eine bestimmte Gruppe.

 $ less inventories/production/group_vars/IDMZ/ssh_environment
ssh_environment
# Generated by Ansible on 2022-09-22, do not edit manually!
ssh_port: 22
ssh_user: django
ssh_protocol: 2
ssh_keyfile: ~/.ssh/id_idmz

Das Beispiel hier zeigt die Host-spezifischen Variablen eines Hosts im Intranet.

 $ less inventories/production/host_vars/pml111002
pml111002
# Generated by Ansible on 2022-09-20, do not edit manually!
host_alias: printer
host_mac: "84:3a:de:ad:be:ef"
host_ipv4: "10.111.0.2"
host_ipv6: "::1"
host_sshjump: "vml070010"

Unser Inventory hat nun in etwa nachfolgenden strukturellen Aufbau, bei dem auch wieder die entsprechend gekürzt und die Stellen mit Hilfe von ... markiert wurden.

inventories/production/
├── group_vars
│   ├─── all
│   |   ├── ansible_environment
│   |   ├── ssh_environment
│   |   └── vault
|   ├─── IDMZ
|   |   └── ssh_environment
|   ├─── EDMZ
|   |   └── ssh_environment
|   ├─── TKDMZ
|   |   └── ssh_environment
|   └─── external
│       ├── ssh_environment
|       └── vault
├── hosts
└── host_vars
    ├── ff_pliening_gbw_cpod
    ├── ff_pliening_gbw_dgod
    ├── ff_pliening_gbw_egod
    ├── ff_pliening_gbw_ogod
    ├── ff_pliening_gbw__ug_
    ├── ff_pliening_rpb4_ol_v6
    ├── ff_roding_fwg_nausch
    ├── pml111002
    ├── pml111003
    ├── pml111004
...
...
    ├── pml010124
    ├── pml010125
    ├── pml010126
    ├── vml030010
    ├── vml030020
    │   ├── dhcpd
    │   ├── named
    │   └── hostconfig
    ├── vml030030
    ├── vml030040
...
...
    ├── vml030230
    ├── vml030240
    ├── vml030250
    ├── vml050010
    ├── vml050020
    │   ├── vhosts
    │   └── hostconfig
    ├── vml000030
    │   ├── exporter
    │   ├── github
    │   └── hostconfig
    ├── vml050030
    ├── vml050040
    │   ├── prometheus
    │   ├── grafana
    │   ├── apache
    │   └── hostconfig
    ├── vml050250
    ├── vml070010
    ├── vml070020
    ├── vml070030
    ├── customer_no_001
    ├── customer_no_002
...
...
    └── customer_no_002

Zusammenfassung

Wir haben nun eine standardisiertes Inventory. Die hilft uns zum einen bei der ggf. manuellen Pflege, da Informationen strukturiert immer an definierten Stellen stehen. Dies verlangt natürlich den Admins einiges an Disziplin ab, aber so können sich alle darauf verlassen, dass benötigte Informationen und Konfigurationsoptionen an den gleichen Stellen stehen (sollten).

Pflegt man die Inventory-Daten hingegen über eine (WEB)UI einer CMBD-Anwendung und generiert dann automatisiert die entsprechenden Inventory-Daten, ist dann auch sicher gestellt, dass alle Daten wirklich gleich strukturiert und an den vorgesehenen Stellen stehen. Wie das von Statten geht, werden wir uns später noch eingehender ansehen.

Links


1)
Configuration Management DataBase
2)
Access Point
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • linux/ansible/playbook_example_09.txt
  • Zuletzt geändert: 04.10.2022 19:49.
  • von django