Netzwerk - Programme und Tools

Eine Überblick über die aktiven Netzwerkverbindungen kann man über die beiden Befehle ip und/oder ifconfig erhalten.

 $ /sbin/ip addr
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 16436 qdisc noqueue 
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
    inet6 ::1/128 scope host 
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast qlen 1000
    link/ether 00:1d:7d:0b:69:38 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 192.168.10.40/24 brd 192.168.10.255 scope global eth0
    inet6 fe80::21d:7dff:fe0b:6938/64 scope link 
       valid_lft forever preferred_lft forever
3: sit0: <NOARP> mtu 1480 qdisc noop 
    link/sit 0.0.0.0 brd 0.0.0.0
4: virbr0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc noqueue 
    link/ether 00:00:00:00:00:00 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 192.168.122.1/24 brd 192.168.122.255 scope global virbr0
    inet6 fe80::200:ff:fe00:0/64 scope link 
       valid_lft forever preferred_lft forever
 $ /sbin/ifconfig 
eth0      Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 00:1D:7D:0B:69:38  
          inet Adresse:192.168.10.40  Bcast:192.168.10.255  Maske:255.255.255.0
          inet6 Adresse: fe80::21d:7dff:fe0b:6938/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:85391 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:49875 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000 
          RX bytes:113788651 (108.5 MiB)  TX bytes:5066516 (4.8 MiB)
          Interrupt:185 Basisadresse:0xa000 

lo        Link encap:Lokale Schleife  
          inet Adresse:127.0.0.1  Maske:255.0.0.0
          inet6 Adresse: ::1/128 Gültigkeitsbereich:Maschine
          UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
          RX packets:2217 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:2217 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:0 
          RX bytes:3540424 (3.3 MiB)  TX bytes:3540424 (3.3 MiB)

virbr0    Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 00:00:00:00:00:00  
          inet Adresse:192.168.122.1  Bcast:192.168.122.255  Maske:255.255.255.0
          inet6 Adresse: fe80::200:ff:fe00:0/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:57 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:0 
          RX bytes:0 (0.0 b)  TX bytes:10842 (10.5 KiB)

Dazu muss man nicht unbdingt root-rechte haben, wie man im obigen Beispielen sehen kann - hier ist lediglich der volle Pfadname incl. /sbin/ anzugeben.

Will man vorübrgehend ein Interface deaktivieren, so nutzt man die Option down beim Aufruf von ifconfig als root.

 # ifconfig virbr0 down

Zum Aktivieren einer Netzerkschnittstelle, für die wir eine Konfigurationsdatei im Systempfad /etc/sysconfig/network-scripts/ haben genügt der Aufruf von ifconfig mit der Option up als root.

 # ifconfig virbr0 up

Möchten wir eine Netzwerkschnittstelle aktivieren für die wir keine Konfigurationsdatei vorhalten, oder wenn wir einem netzwerkinterface eine zweite Adresse zuweisen wollen, so müssen wir lediglich die Daten entsprechend beim Aufruf von ifconfig mitgeben. Im folgendem Beispiel weisen wir der Schnittestelle eth0 eine zweite Netzwerkadresse zu:

 # ifconfig eth0:1 10.20.10.10 netmask 255.255.255.0 broadcast 10.20.10.255 up

Soll der Rechner sich eine neue Adresse bzw. seine bereits bestehende Adresse neu holen, so benutzt man einfach folgenden Befehl.

 # dhclient eth0
Internet Systems Consortium DHCP Client V3.0.5-RedHat
Copyright 2004-2006 Internet Systems Consortium.
All rights reserved.
For info, please visit http://www.isc.org/sw/dhcp/

Listening on LPF/eth0/00:1d:7d:0b:69:38
Sending on   LPF/eth0/00:1d:7d:0b:69:38
Sending on   Socket/fallback
DHCPDISCOVER on eth0 to 255.255.255.255 port 67 interval 3
DHCPOFFER from 192.168.10.1
DHCPREQUEST on eth0 to 255.255.255.255 port 67
DHCPACK from 192.168.10.1
bound to 192.168.10.40 -- renewal in 8848 seconds.

Zum Ausgaben der vorhandenen Netzwerkrouten stehen die beiden Befehle route und netstat zur Verfügung.

 # route -n
Kernel IP Routentabelle
Ziel            Router          Genmask         Flags   MSS Fenster irtt Iface
82.135.16.28    0.0.0.0         255.255.255.255 UH        0 0          0 ppp0
192.168.10.0    0.0.0.0         255.255.255.0   U         0 0          0 eth0
192.168.122.0   0.0.0.0         255.255.255.0   U         0 0          0 virbr0
169.254.0.0     0.0.0.0         255.255.0.0     U         0 0          0 eth0
0.0.0.0         0.0.0.0         0.0.0.0         U         0 0          0 ppp0
 # netstat -rn
Kernel IP Routentabelle
Ziel            Router          Genmask         Flags Metric Ref    Use Iface
82.135.16.28    0.0.0.0         255.255.255.255 UH    0      0        0 ppp0
192.168.10.0    0.0.0.0         255.255.255.0   U     0      0        0 eth0
192.168.122.0   0.0.0.0         255.255.255.0   U     0      0        0 virbr0
169.254.0.0     0.0.0.0         255.255.0.0     U     0      0        0 eth0
0.0.0.0         0.0.0.0         0.0.0.0         U     0      0        0 ppp0

Mittels route können wir auch das Standard-Gateway (Default-Route) setzen. Im folgenden Beispiel setzenm wir das Default-Gateway auf das Interface ppp0.

 # route add default dev ppp0

Möchten wir die Default-Route auf ein Netzwerkinterface setzen so benutzen wir z.B. folgenden Aufruf.

 # route add default gw 192.168.10.1

In folgendenm Beispiel setzen wir fpr das Netz 10.0.10.0/26 die route auf das Gateway 10.0.0.20

 # route add -net 10.0.10.0 netmask 255.255.255.192 gw 10.0.0.20

Das Löschen einer Netzwerk-Route geschieht mit der Option del beim Aufruf von route; so löschen wir im folgenden Beispiel die defaultroute.

# route del default

Hat man mehrere Netzwerkkarten in einem System verbaut, so kann man, vorausgesetzt die Hardware und der Treiber unterstützen dies, die Karte optisch suchen. Die LEDs der ausgewählten Netzwerkkarte blinken und man kann die gesuchte Karte leicht ausmachen.

# ethtool -p eth2

Links

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
  • centos/network.txt
  • Zuletzt geändert: 20.04.2018 09:08.
  • (Externe Bearbeitung)