I) Linux-System Vorbereitung(en)

Als Grundlage unserer wview-Installation dient uns CentOS in der derzeit aktuelle Fassung 7.3.16111). Die Grundinstallation nehmen wir gemäss Erstinstallation und Grundkonfiguration von CentOS vor. Ebenso binden wir das RPMForge Repository oder das EPEL-Repository im System ein.

Gemäß der Dokumentation bei wviewweather.com installieren wir nun als erstes die benötigten Libraries.

  • zlib und zlib-devel
  • libpng und libpng-devel
  • readline und readline-devel
  • gawk
  • gd und gd-devel
  • sqlite, sqlite-devel und ggf. sqlitemanager
  • curl und curl-devel
  • glibc und glibc-devel
  • libudev-devel
  • php-pdo sowie
  • bei Bedarf mariadb

Zusätzlich installieren wir noch die unter CentOS 7.x benötigten beiden Entwicklungs-Pakete libusb1-devel und openssl-devel, damit wview auch später problemlos übersetzt werden kann.

Die radlib Entwicklungsbibliothek installieren wir uns nicht via yum sondern werden diese später selbst übersetzen, da die, von wview geforderte Option für den SQLite Support, in der Standardversion nicht eincompiliert wurde.

Die vorgenannten Pakete und Bibliotheken installieren wir nun via YUM.

# yum install zlib zlib-devel libpng libpng-devel readline readline-devel gawk gd gd-devel sqlite sqlite-devel curl curl-devel glibc glibc-devel php-pdo libusb1-devel openssl-devel libudev-devel -y

In der Regel wurden bereits viele der genannten Pakete bereits bei der Installation des Grundsystems installiert; durch den oben genannten YUM-Aufruf stellen wir sicher, dass auch alle Pakete vorhanden sind. Zum Übersetzen der späteren Programmpakete installieren, sofern noch nicht bei der Grundinstallation geschehen, die notwendigen Entwicklerpakete.

 # yum install make gcc patch -y

Bei Bedarf informieren wir uns via rpm -iqp PaketName, über den Umfang der einzelnen Pakete, bzw. wohin diese Dateien kopiert und abgespeichert werden.

Unbedingt darauf achten, dass SELinux deaktiviert wurde! Zum Deaktivieren von SELinux unter CentOS 7.x verwenden wir entweder die GUI:

 # system-config-securitylevel

Oder wir deaktivieren die Option mit Unterstützung unseres Editors unserer Wahl, also. z.B. vim.

 # vim /etc/selinux/config
/etc/selinux/config
# This file controls the state of SELinux on the system.
# SELINUX= can take one of these three values:
#       enforcing - SELinux security policy is enforced.
#       permissive - SELinux prints warnings instead of enforcing.
#       disabled - SELinux is fully disabled.
SELINUX=permissive
# SELINUXTYPE= type of policy in use. Possible values are:
#       targeted - Only targeted network daemons are protected.
#       strict - Full SELinux protection.
SELINUXTYPE=targeted

Anschließend starten wir unseren Rechner einmal durch.

 # reboot

Alternativ können wir SELinux auch während der Laufzeit mit Hilfe des folgenden Befehls komplett ausschalten.

 # setenforce 0 

Die Änderung beleibt jedoch nur bis zum nächsten Reboot erhalten!

Im nächsten Schritt II) Installation von radlib, richten wir die radlib-Bibliothek mit der Erweiterung sqlite ein.

Links


1)
Stand: Januar 2017
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
  • wetter/wview/system.txt
  • Zuletzt geändert: 20.04.2018 09:04.
  • (Externe Bearbeitung)